Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Julia Perry, M.A.Julia Perry, M.A. |
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > Julia Perry, M.A.

Kontakt

Tel.: +49-(0)551-39-9008
Mail: julia.perry(at)medizin.uni-goettingen.de

Julia Perry, M.A.

Forschungsinteressen

  • Implikationen genetischer Tests und Prädiktion
  • Personalisierte Medizin
  • Arzt-Patienten-Kommunikation und -Verhältnis
  • Medizinisches Wissen von Laien
  • Demenz & Forschungsethik

Biografische Notiz

Seit 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Rahmen des Forschungsprojektes: Ethische Implikationen der Frühdiagnose und Prädiktion von Demenz: Eine sozio-empirische Studie mit Betroffenen

2016-2017: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Rahmen des Forschungsprojektes: Mind the Risk. Ethical, Psychological and Social Implications of Provision of Risk Information from Genetic and Related Technologies (Link)

Masterarbeit: „Dealing with the complexity of medical information in colorectal cancer treatment: Awareness, needs, and uncertainty concerning treatment procedure and participation in biomarker research – a qualitative study of ten patients in longitudinal section“ (September 2016)

2015-2016: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Rahmen des Forschungsprojektes: 'Wunschkinder' in Deutschland und Indien als Kontext für Pränataldiagnostik und selektive Abtreibungen unter Aufsicht von Dr. Sheela Saravanan (Link)

2012-2015: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Im Rahmen des KFO 179/2 Projekts – Teilprojekt 9: Ethische Aspekte bei der individualisierten Rektumkarzinom-Therapie: Erwartungen und Einstellungen von Patienten gegenüber prognostischen Tests mit Biomarkern - Eine sozialempirische und medizinethische Analyse unter Aufsicht von Prof. Dr. Silke Schicktanz und Dr. Sabine Wöhlke (Link)

2010-2016: Masterstudium der Soziologie an der Georg-August-Universität Göttingen

Mai-September 2012: Praktikum am Tian Shan Policy Center, Bishkek, Kirgisistan

2009-2010: Erasmus an der Universität Stockholm, Schweden

2007-2010: Bachelorstudium der Soziologie an der Universität Bremen

Publikationen

Wöhlke, S., Perry, J., Schicktanz, S. Physicians’ communication patterns for motivating colorectal cancer patients to biomarker research: empirical insights and ethical issues, Clinical Ethics (submitted 3/2017)

Perry, J., Wöhlke, S., Heßling, A. C. and Schicktanz, S. (2016). Why take part in personalised cancer research? Patients’ genetic misconception, genetic responsibility and incomprehension of stratification—an empirical-ethical examination. European Journal of Cancer Care, 00: 1–12. doi: 10.1111/ecc.12563

Publikation ausgezeichnet als GöVIP (Very Important Publications) in der Kategorie Clinical Science (Link)

Wöhlke, S., Perry, J. and Schicktanz, S. (2015). Taking it Personally: Patients’ Perspectives on Personalised Medicine and its Ethical Relevance. In: J. Vollman, V. Sandow, S. Wäscher and J. Schildmann, ed., The Ethics of Personalised Medicine: Critical Perspectives. Farnham: Ashgate, p. 129-147.

Vorträge & Moderation

"Stakeholder-Diskurs: Konfliktfall Demenzvorhersage", Tagung „Menschenrechte für Personen mit Demenz“ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 10.-11. November 2017, Nürnberg

"Physicians’ communication patterns for motivating rectal cancer patients to biomarker research participation: empirical insights and ethical issues", 31st European Conference on Philosophy of Medicine and Health Care, 16.-19. August 2017, Belgrad, Serbien

"The risks they are a changin’ – How do individual differences in disease perception affect the opportunities and limitations of predictive genetic testing", Mind the Risk Project Workshop, 20.-22. Februar 2017, Bowness on Windermere, UK

"Barriers of informative communication and patients’ needs when it gets risky. Colorectal cancer patients involved in biomarker research – results from a qualitative study", Third International Mind the Risk Project Workshop “From theory to practice: Clinical and practical applications of genetic risk research”, 12.-13. Mai 2016, Birmingham, UK

Moderation der Diskussion zum Film „Coma“ mit zwei Expertinnen zum Thema „Fehlerkultur in der Medizin" innerhalb der Filmreihe: „Bioethik im Film Vol. II, Ethics’ Anatomy“ im Kino Lumière in Göttingen, 5. Mai 2015

Wer versteht das schon? Grenzen der Kommunikation und des Verstehens von Patienten in der Biomarker-Forschung", Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin "Technisierung der Medizin als ethische Herausforderung", 9.-11. Oktober 2014, Ulm