Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Julia Perry, M.A.Julia Perry, M.A. |
###HEADER-IMG###
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > Julia Perry, M.A.

Kontakt

Tel.: +49-(0)551-39-9008
Mail: julia.perry(at)medizin.uni-goettingen.de

Aktuelles

Comic zum Diskursverfahren "Konfliktfall Demenzvorhersage"


Einladung zum Podiumsgespräch mit öffentlicher Diskussion am Samstag, 23. Juni 2018


Julia Perry, M.A.

Forschungsinteressen

  • Implikationen genetischer Tests und Prädiktion
  • Personalisierte Medizin
  • Arzt-Patienten-Kommunikation und -Verhältnis
  • Medizinisches Wissen von Laien
  • Demenz & Forschungsethik

Biografische Notiz

Seit November 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Rahmen des Forschungsprojektes: Entscheidungskonflikt prädiktive Demenz-Diagnostik: Diskursverfahren zu Beratungs- und Ethikkompetenzen mit Stakeholdern und Studierenden [mehr] [Projektseite]

Juni-Dezember 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Rahmen des Forschungsprojektes: Ethische Implikationen der Frühdiagnose und Prädiktion von Demenz: Eine sozio-empirische Studie mit Betroffenen

2016-2017: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Rahmen des Forschungsprojektes: Mind the Risk. Ethical, Psychological and Social Implications of Provision of Risk Information from Genetic and Related Technologies (Link)

2016: Master of Arts in Soziologie an der Georg-August-Universität Göttingen

Masterarbeit: „Dealing with the complexity of medical information in colorectal cancer treatment: Awareness, needs, and uncertainty concerning treatment procedure and participation in biomarker research – a qualitative study of ten patients in longitudinal section“ (September 2016)

2015-2016: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Rahmen des Forschungsprojektes: 'Wunschkinder' in Deutschland und Indien als Kontext für Pränataldiagnostik und selektive Abtreibungen unter Aufsicht von Dr. Sheela Saravanan (Link)

2012-2015: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Im Rahmen des KFO 179/2 Projekts – Teilprojekt 9: Ethische Aspekte bei der individualisierten Rektumkarzinom-Therapie: Erwartungen und Einstellungen von Patienten gegenüber prognostischen Tests mit Biomarkern - Eine sozialempirische und medizinethische Analyse unter Aufsicht von Prof. Dr. Silke Schicktanz und Dr. Sabine Wöhlke (Link)

Mai-September 2012: Praktikum am Tian Shan Policy Center, Bishkek, Kirgisistan

2010: Bachelor of Arts in Soziologie an der Universität Bremen

2009-2010: Erasmus an der Stockholms universitet, Schweden

Publikationen

Jongsma, K., Perry, J., Schicktanz, S. Forschungsvorausverfügungen in der Demenzforschung: Viele konkrete Fragen sind laut deutscher Experten noch zu klären, Dtsch Arztebl (im Druck)

Wöhlke, S., Perry, J., Schicktanz, S. Physicians’ communication patterns for motivating colorectal cancer patients to biomarker research: empirical insights and ethical issues, Clinical Ethics (Publiziert am 7. Juni 2018, https://doi.org/10.1177/1477750918779304)

Perry, J., Wöhlke, S., Heßling, A. C. and Schicktanz, S. (2016). Why take part in personalised cancer research? Patients’ genetic misconception, genetic responsibility and incomprehension of stratification—an empirical-ethical examination. European Journal of Cancer Care, 00: 1–12. doi: 10.1111/ecc.12563

Publikation ausgezeichnet als GöVIP (Very Important Publications) in der Kategorie Clinical Science (Link)

Wöhlke, S., Perry, J. and Schicktanz, S. (2015). Taking it Personally: Patients’ Perspectives on Personalised Medicine and its Ethical Relevance. In: J. Vollman, V. Sandow, S. Wäscher and J. Schildmann, ed., The Ethics of Personalised Medicine: Critical Perspectives. Farnham: Ashgate, p. 129-147.

Vorträge & Moderation

"Wie stehen Betroffene zu Forschungsvorausverfügungen? - Konzepte und Ergebnisse empirischer Forschung", Tagung "Forschung mit besonders vulnerablen Gruppen in der Psychiatrie. Ethische Herausforderungen in der forensisch-psychiatrischen Forschung und der klinischen Demenzforschung" AG "Ethik in der Psychiatrie" in der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM), 7. Februar, 2018, Göttingen

"Stakeholder-Diskurs: Konfliktfall Demenzvorhersage", Tagung „Menschenrechte für Personen mit Demenz“ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 10.-11. November 2017, Nürnberg

"Physicians’ communication patterns for motivating rectal cancer patients to biomarker research participation: empirical insights and ethical issues", 31st European Conference on Philosophy of Medicine and Health Care, 16.-19. August 2017, Belgrad, Serbien

"The risks they are a changin’ – How do individual differences in disease perception affect the opportunities and limitations of predictive genetic testing", Mind the Risk Project Workshop, 20.-22. Februar 2017, Bowness on Windermere, UK

"Barriers of informative communication and patients’ needs when it gets risky. Colorectal cancer patients involved in biomarker research – results from a qualitative study", Third International Mind the Risk Project Workshop “From theory to practice: Clinical and practical applications of genetic risk research”, 12.-13. Mai 2016, Birmingham, UK

Moderation der Diskussion zum Film „Coma“ mit zwei Expertinnen zum Thema „Fehlerkultur in der Medizin" innerhalb der Filmreihe: „Bioethik im Film Vol. II, Ethics’ Anatomy“ im Kino Lumière in Göttingen, 5. Mai 2015

Wer versteht das schon? Grenzen der Kommunikation und des Verstehens von Patienten in der Biomarker-Forschung", Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin "Technisierung der Medizin als ethische Herausforderung", 9.-11. Oktober 2014, Ulm


Projektpostkarte