Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Friederike Maaßen, M.A.Friederike Maaßen, M.A. |
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Assoziierte MitarbeiterInnen > Friederike Maaßen, M.A.

Kontakt

Tel.:+49-(0)551-39-9009
Mail: fmaasse(at)gwdg.de

Friederike Maaßen, M.A.

Forschung

  • Gender in der Medizin
  • Inter*
  • Körperverständnisse und -konzepte in der Medizin
  • Pflege zwischen Theorie und Praxis

Biografische Notiz

  • Seit 10/2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin, Universitätsmedizin Göttingen 
  • 10/2013 -09/2016 Promotionsstipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“ (Universität Göttingen/Universität Kassel); Projekttitel: „Die performative Gestaltung des geschlechtlichen Körpers bei Kindern mit Intersex/DSD“ (Erstbetreuung: Prof. Dr. Claudia Wiesemann)
  • 09/2013 Master of Arts mit der Arbeit: „Die Rolle von Körperlichkeit bei Diagnose und Therapie des Rektumkarzinoms – Eine qualitative Studie mit Patient*innen“
  • 10/2011 – 09/2013 wissenschaftliche Hilfskraft in der Akademie für Ethik in der Medizin, Göttingen
  • 2011 – 2013 Studium der Geschlechterforschung und Ethnologie, Georg – August – Universität Göttingen
  • 09/2011 Bachelor of Arts mit der Arbeit „Intersexualität – Eine gendertheoretische Analyse mit besonderer Berücksichtigung der Perspektive von Hebammen“
  • 09/2009 – 09/2011 studentische Hilfskraft in der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin und der  Akademie für Ethik in der Medizin, Göttingen
  • 2008 – 2011 Studium der Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie und Geschlechterforschung, Georg – August – Universität Göttingen
  • 2004 – 2007 Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, Elbe Kliniken Stade Buxtehude

Vorträge

  • 06/2016 »Ich weiß ja, was ich bin« Wie Kinder mit Inter* sich selbst sehen – Einblicke in ihre Erzählungen« Um die Ecke gedacht. Vortragsreihe der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG); 23.06.2016, Göttingen
  • 01/2016 »Was bin ich denn nun?" Der Körper als Verhandlungsraum von Geschlecht und Identität bei Kindern mit Intersex*«Genderlabor des Göttinger Centrums Geschlechterforschung; Universität Göttingen, 07.01.2016, Göttingen
  • 10/2015 „Was bin ich denn nun? Der Körper als Verhandlungsraum von Geschlecht und Identität bei Kindern mit Intersex*"
    Geschlecht und Raum: Imagination und Materialitiät des (unzugänglichen) Raumes. Transdisziplinärer Workshop Forum Junge Kulturwissenschaften, gefördert von Arbeitskreis Historische Frauen und Geschlechterforschung e.V. und Historische Kulturwissenschaften, Universität Mainz, 22.-24.Oktober 2015, Mainz
  • 10/2015 „To be heard or not to be heard? The voices of children with Intersex* in medical decision-making"
    DFG-Netzwerktreffen »Normative Grundlagen des Kindeswohls; 05.-07.10.2015, Düsseldorf
  • 09/2015 „Scham, Angst, Ekel. Einflussfaktoren im Umgang mit Kindern mit Intersex*? Medizinethische Überlegungen"
    Männlich-weiblich-zwischen: Auf dem Weg zu einer langen Geschichte uneindeutiger Körper. Interdisziplinäres Symposion, gefördert von der Volkswagen-Stiftung Schloss Herrenhausen, 16.-19. September 2015, Hannover
  • 03/2015 „Kinder mit DSD als moralische Akteur*innen in der medizinischen Behandlung"
    17. AG Ethik und Empirie Treffen; 09.-10.03.2015, Göttingen
  • 01/2015 „Kindeswohl aus medizinethischer Perspektive. Beispiele aus zwei Forschungsprojekten."
    DFG-Netzwerktreffen »Normative Grundlagen des Kindeswohls; 23.01.2015, Düsseldorf
  • 06/2014 „Kinder mit Intersex*DSD als moralische und geschlechtliche Akteur*innen in der Medizin. Eine medizinethische Perspektive auf ein unerforschtes Terrain."
    BMBF Klausurwoche: Ethische, juristische und soziale Aspekte der sexuellen Identität am Beispiel von Intersexualität und Transsexualität; 23.–28. 06.2014, Halle (Saale)
  • 10/2012 „Statement of the German Ethics Council on Intersexuality. Ethical Guidelines and Recommendations on Medical Treatment.”
    XII. Encuentro de personas afectadas de SIA, GrApSIA; Madrid, 20. – 21.10.2012
  • 03/2012 „Der medizinische und soziokulturelle Umgang mit Intersexualität aus Hebammenperspektive”
    Differenzen – Zur Bedeutung sozialer und kultureller Ungleichheiten in der Biomedizin. 14. Arbeitstreffen des Netzwerks „Gesundheit und Kultur in der volkskundlichen Forschung. Göttingen, 22. – 23.03.2012

Publikationen

  • Scham, Angst, Ekel – Einflussfaktoren im Umgang mit Kindern mit Inter*? Eine medizinethische Überlegung.
    In: männlich – weiblich – zwischen –Blog. (ISSN 2365-0036) online abrufbar unter:http://intersex.hypotheses.org/3377 bis 3381. 08.05.2016.
  • Mein Körper, mein Geschlecht – meine Entscheidung? Kinder mit Variationen der Geschlechtsentwicklung (DSD) als moralische Akteur*innen in der medizinischen Behandlung.
    In: Schochow, Maximilian, Saskia Gehrmann and Florian Steger [ed.]: Inter*- und Trans*Identitäten. Ethische, soziale und juristische Aspekte. Gießen, Lahn: Psychosozial-Verlag 2015.