Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| ReproduktionsmedizinCross-cultural Reproductive Technologies - Germany and India |
EGM-Home > Forschung > Projekte nach Arbeitsgruppen > Prof. Dr. Silke Schicktanz >

'Cross-cultural Reproductive Ethics: Germany and India'

Reproductive technologies such as prenatal diagnosis (PND) and In-vitro Fertilization (IVF) offer a plethora of possibilities for individuals to plan their family. Some of these possibilities include surrogacy, egg/sperm donation and selective abortions. However, differential socio-cultural conditions and legal guidelines have led to individuals either carving out desired possibilities in the existing cultural context and/or seeking transnational reproductive health care services. These activities redefine the concept of global health care and opens up contested avenues in which the use of reproductive technologies in the backdrop of individual and collective socio-cultural notions of desires, infertility, religion and kinship are in interface with legal regulations, health care services and medical ethics discourses. The projects on reproductive technologies features the ethical discourse of the growing global use of these technologies and the socio-ethical and regulatory challenges that it has posed in Europe and Asia.

  

'Wunschkinder' in Deutschland und Indien als Kontext für Pränataldiagnostik und selektive Abtreibungen

Gefördert durch:
DFG (Jan 2014 - Dez 2017)

Research Team
Sheela Saravanan - Senior Researcher [link]
Julia Perry – Research Assistant [link]

Beteiligte Institutionen
Prof. Tulsi Patel
Delhi School of Economics
University of Delhi
Delhi-110007
+91-(0)11-27667858
(sociology_dse@yahoo.com)

Prof. Dr. med. Günter Emons and Frau Dr. med. Barbara Felke
Die Universitätsfrauenklinik Göttingen.
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Fon: +49 551 39-6500
Fax: +49 551 39-6585
(http://wwwuser.gwdg.de/~ukfh/UFK/perinatalzentrum.html)

Zusammenfassung
Pränatale und Präimplantationsdiagnostik ermöglicht es, dass Menschen ihre Wunschkinder nach genetischen Eigenschaften auswählen, so wie Geschlecht und Behinderung. Bekannte Gründe für solche selektiven Abtreibungen sind Attribute wie (un-) erwünschtes Geschlecht, sensorische, kognitive oder körperliche Beeinträchtigungen oder gewünschte genetische Eigenschaften. Ethische Stimmen und die Geschlechts- / Behinderungen- Rechtsbewegung weltweit haben Bedenken, dass pränatales Screening um Attribute von Kindern aufgrund von Geschlecht, Krankheit oder Behinderung auszuwählen, moralisch problematisch ist, weil es Vorurteile verkörpert und verstärkt und eine verletzende Nachricht an Menschen mit diesen Attributen sendet. Das Ziel dieser Studie ist, individuelle durch soziale Erfahrungen geprägte Vorstellungen von einem Wunschkind (Wunschkinder/Vansh) die zu selektiven Abtreibungen führen im deutschen und indischen Kontext zu untersuchen. Die Forschung stützt sich konzeptionell auf die Arbeiten von Mead 1962, symbolischer Interaktionismus zwischen dem Selbst und dem generalisierten Anderen, Lindemann 1996, Kessler und McKenna 1978, Geschlecht und Behinderung als soziales Konstrukt im Kontext von Körper und Leib in der Gestaltung des Begriffs Wunschinder. Diese Studie nutzt die methodischen Ansätze Garfinkels, (1967) Phänomenologie in der Ethnomethodologie, da sie Einblicke in individuelles Verhalten / Gedanken und Formen der sozialen Organisation geben. Qualitative Methodik von Tiefeninterviews wird in klinischen und Familien- Kontexten in Deutschland und Indien mit Müttern und Angehörigen eingesetzt werden, und strukturierte Interviews werden mit Ärzten und Personal von Forschungseinrichtungen und ausgewählten staatlichen Programmen durchgeführt werden. Dies wird konzeptionell und methodisch das Wissen zu den oben angegebenen Theorien und Forschungsmethoden ergänzen. Die interkulturelle Analyse ist ein wesentlicher Aspekt dieser Studie, weil sie tiefere Lebensmechanismen, die in unterschiedlichen kulturellen Rahmenbedingungen eingebettet sind, ans Licht bringen soll. Der Begriff der Wunschkinder in Deutschland und Indien wurde bisher nicht untersucht, somit ist das Ziel dieser Studie diese Lücke zu schließen und in einer einzigartigen Weise einen Beitrag zu den laufenden sozio-ethischen Debatten über pränatales Screening und selektive Abtreibungen zu leisten.

 

 

Contested Avenues of Reproductive Technologies: A Study of Transnational Transfers and Cross-cultural Practices

Gefördert durch:
Deutscher Akademischer Austauschdienst und
University Grants Commission, India

German Research Team:
Prof. Dr. Silke Schicktanz (German Team Head) [link]
Dr. Sheela Saravanan (Researcher in the DFG project) [link]
Ms. Sayani Mitra (PhD Student) [link]

Indian Research Team:
Prof. Tulsi Patel (Indian Team Head)
Ms. Garima Yadav (PhD student at University of Delhi)

Project Summary:
Assisted reproductive technologies (ART) such as prenatal diagnosis (PND) and In-vitro Fertilization (IVF) offer a plethora of possibilities for individuals to plan their family. Some of these possibilities include; surrogacy, selective abortions. However, differential socio-cultural conditions and legal guidelines have led to individuals either carving out desired possibilities based on the existing cultural context and/or seeking transnational reproductive health care services. This study aims to explore in a German-Indian context, how these assisted reproductive technologies redefine global health care and open up contested avenues in which individual and collective socio-cultural notions of desires, infertility, religion and kinship are in interface with legal regulations, health care services and medical ethics discourses. The proposed project is a significant contribution to the ethical discourse of the growing global use of assisted reproductive technologies and the socio-ethical and regulatory challenges that it has posed. The aim of the project is to strengthen network based on the common research interests through sharing information, guiding students, joint publications and to evolve into a larger Indo-German socio-ethical project on genomics and reproductive technologies.