Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Bucherscheinungen >

Endlichkeit, Medizin und Unsterblichkeit

Annette Hilt (Bandhrsg.), Isabella Jordan (Bandhrsg.), Andreas Frewer (Bandhrsg.)

Die Medizin ist nicht nur Technik oder Kunst, das Leben und die Gesundheit angesichts von Krankheit und Tod zu erhalten bzw. wiederherzustellen, sondern strebt eine Praxis der Lebensführung an, die mit der Unvermeidbarkeit von Leiden und Sterben umzugehen lernt. Als meditatio vitae et mortis kann sie zu einem Feld der Reflexion über das Menschsein par excellence werden. Die zunehmenden Möglichkeiten von Anti-Aging, Plastischer Chirurgie und Enhancement stellen dabei die Fragen nach Grenzen einer humanen Heilkunde wieder neu, noch dazu, wenn – wie in transhumanistischen Utopien und kryonischer Praxis – die Möglichkeit der Verschiebung oder gar Überwindung menschlicher Endlichkeit in Aussicht gestellt wird. Medizin, Gesellschaft und Sterbekultur der Gegenwart müssen auf die Herausforderungen reagieren.
In diesem Themenfeld liegt der Schwerpunkt des Bandes: Die Autoren reflektieren Endlichkeit und Unsterblichkeit in der Medizin aus historischer, philosophischer, sozialwissenschaftlicher wie auch ethischer Perspektive. 

1. Auflage 2010. 
329 S., 9 s/w Abb., 7 farb. Abb.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-09714-7

Link zum Verlag