Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Manuel Schaper, M.A.Manuel Schaper, M.A. |
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > Manuel Schaper, M.A.

Kontakt

Tel.: +49 (0)551-39-20249
Mail: manuel.schaper(at)medizin.uni-goettingen.de

Manuel Schaper, M.A.

Forschungsschwerpunkte

  • Ethische Aspekte von Direct-To-Consumer Gentests
  • Laienperspektiven
  • Medizin und neue Medien
  • Qualitative Sozialforschung
  • Visuelle Methoden qualitativer Forschung

Biografische Notiz

09.2016-10.2016 Gastwissenschaftler am Center for Research Ethics and Bioethics (CRB) an der Universität Uppsala

Seit 01.2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen im Forschungsprojekt „Mind the risk. Ethical, psychological and social implications of provision of risk information from genetic and related technologies” [Projektseite]

11.2014-12.2015 wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universtitätsmedizin Göttingen im Forschungsprojekt „Mind the risk. Ethical, psychological and social implications of provision of risk information from genetic and related technologies”

03.2013: Magister Artium, Abschlussarbeit „Lecker Jungs: Die Inszenierung des männlichen Körpers als erotisches Objekt am Beispiel eines Pornomagazins für Frauen"

10.2005-03.2013 Studium der Kulturanthropologie / Europäischen Ethnologie, Geschlechterforschung und Wirtschafts- und Sozialpsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen

Publikationen

Leefmann, Jon / Schaper, Manuel / Schicktanz, Silke (2017): The concept of “Genetic Responsibility” and its meanings: A systematic review of qualitative medical sociology literature, Frontiers in Sociology/ELSI in Science and Genetics (accepted) [LINK]

Schaper, Manuel: „Karin Harrasser: Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen.“ – In: kulturen 2 (2015), 68-70.

Lühr, Merve / Schaper, Manuel: Göttinger Plakatierkultur. Zur Aneignung urbanen Raums in einer Mittelstadt. In: Schmidt-Lauber, Brigitta / Baerwolf, Astrid (Hrsg.): Fokus Mittelstadt: Urbanes Leben in Göttingen - ein Studienprojekt. Göttinger Kulturwissenschaftliche Studien 3. Göttingen 2009, 165-185.

Vorträge & Posterpräsentationen

“I would rather have it done by a doctor” – Laypeople's perceptions of Direct-to-Consumer Genetic Testing (DTC GT) and its ethical implications. Posterbeitrag zum Workshop "Next Generation Medicine? Ethical, Legal and Technological Questions of Genomic High-Throughput Sequencing in the Clinic" in Zusammenarbeit mit Sabine Wöhlke und Silke Schicktanz, 25.-26.07.2017, Göttingen

"Ethik und Empirie - Vier Beispiele aus BMC Medical Ethics" 21. Treffen AEM-Arbeitsgruppe "Ethik & Empirie", 26.06.2017, Greifswald

“I'd rather have it done by a doctor” - Lay Perspectives on Direct-to-Consumer Genetic Testing in Germany - Mind the Risk Project Workshop, 20-22.02.2017,
Bowness on Windermere, UK

"Lay Perspectives on Genomic Sequencing in Clinical and Direct-to-Consumer Contexts in Germany" - Posterbeitrag zum Workshop „Next Generation Medicine - Ethical, legal and technological questions of genomic high throughput sequencing in the clinic“ in Zusammenarbeit mit Alexander Urban, 14.-15.11.2016, Göttingen

"Ethical Aspects of Web-based Direct-to-Consumer Genetic Testing Communication Practices" - Posterbeitrag zum Workshop „Next Generation Medicine - Ethical, legal and technological questions of genomic high throughput sequencing in the clinic“ in Zusammenarbeit mit Sabine Wöhlke, 14.-15.11.2016, Göttingen

"Ethische Aspekte von Kommunikationpraxen kommerzieller Gentestanbieter im Internet" - Posterbeitrag zur Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin in Zusammenarbeit mit Sabine Woehlke, 22.-24.09.2016, Bielefeld.

"Ethical Aspects of Communication Practices in Web-Based Direct-to-Consumer Genetic Testing" - EACME Annual Conference: „30 Years of European Bioethics“. 09.09.2016, Leuven, Belgien.

"A focus group approach to risk perception and communication in clinical and direct-to-consumer genetic testing (DTC GT) and whole genome sequencing with lay people and users" - Mind the Risk Project Workshop “From theory to practice: Clinical and practical applications of genetic risk research”, 12.-13.05.2016, Birmingham, UK.

"Ethische Aspekte von Direct-to-Consumer-Gentests - Zur normativen Bewertung kommerzieller Gentestangebote" - 35. Fortbildungsseminar "Health is Wealth? Ökonomische Aspekte im Umgang mit Gesundheit und Krankheit", 12.-15.04.2016, Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart.

"Analyzing ethically relevant aspects of “Direct-to-Consumer” genetic testing companies’ communication on the internet – A methodological approach" - An interdisciplinary approach to medical decision making and risk. 2nd International workshop of the “Mind the Risk Project”, 28.-29.09.2015, Baveno, Italien.

Aktuelles

Fit für das genomische Zeitalter? Das große Ethik-Film-Quiz im Rahmen der Nacht des Wissens

Klone, Designer-Babys und die fabelhafte Welt genetischer Tests – was ist noch Science-Fiction und was schon Realität? Wir nehmen Sie mit unserem Quiz auf die Reise durch dieses neue Gebiet und seine ethischen Herausforderungen. Mit Ausschnitten aus Spiel- und Dokumentarfilmen wird das Publikum in die Welt neuer gendiagnostischer Verfahren eingeführt. Film ab!

21.01.2017, HS 45, Universitätsklinkum Hauptgebäude