Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Prof. Dr. Claudia Wiesemann (Institutsleitung)Prof. Dr. Claudia Wiesemann |
###HEADER-IMG###
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > Prof. Dr. Claudia Wiesemann (Institutsleitung)

Kontakt

Tel.: +49-(0)551-39-9006
Mail: cwiesem(at)gwdg.de

 

 

Prof. Dr. Claudia Wiesemann (Institutsleitung)

Forschung

  • Autonomie und Vertrauen in der modernen Medizin
  • Elternschaft und Familie in der Reproduktionsmedizin
  • Ethik in der Kinderheilkunde und Jugendmedizin
  • Intersexualität
  • Kulturgeschichte von Tod und Sterben im 20. Jahrhundert
  • Geschichte der Sucht

Biografische Notiz

Claudia Wiesemann ist Direktorin des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen und Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrats. Sie hat Medizin, Philosophie und Geschichte studiert und in Medizingeschichte an der Universität Münster promoviert. In der Zeit von 1985-1988 arbeitete sie als Assistenzärztin in der Kardiologie, Pulmologie und Intensivmedizin. 1990-1998 war sie Assistentin bzw. Oberassistentin am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Erlangen-Nürnberg, wo sie sich 1995 für Geschichte und Ethik der Medizin habilitierte. Claudia Wiesemann war von 2010 bis 2016 Mitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (ZEKO) und von 2002-2012 Präsidentin der Akademie für Ethik in der Medizin e. V. Bis 2007 amtierte sie als Secretary des Wissenschaftlichen Beirats der European Association for the History of Medicine and Health.

Eine vollständige Publikationsliste kann hier (pdf) heruntergeladen werden.

aktuellste Publikationen

Monographien

Wiesemann C (2016): Moral Equality, Bioethics and the Child. Springer, Dordrecht, New York.

 

in Herausgeberschaft:

Steinfath H., Wiesemann C. (2016) (zusammen mit R. Anselm, G. Duttge, V. Lipp, F. Nauck und S. Schicktanz) Autonomie und Vertrauen. Schlüsselbegriffe der modernen Medizin, Springer VS, Heidelberg

Wiesemann C., Simon A. (Eds.) (2013) Patientenautonomie. Theoretische Grundlagen, praktische Anwendungen, Mentis, Münster.

Lenk C.; Hoppe N.; Beier K.; Wiesemann C. (Eds.) (2011) Human Tissue Research. A European perspective on the ethical and legal challenges. Oxford, Oxford University Press.

 

Originalarbeiten

in Zeitschriften:

Beier K., Jordan I., Wiesemann C., Schicktanz S. (2016): Understanding Collective Agency in Bioethics. Medicine, Health Care and Philosophy 19:411-422.

Jakovljevic A., Hesse D., Wiesemann C. (2016): Patientenverfügung und Behandlungsvereinbarung als Instrumente der Vorausplanung in der forensischen Psychiatrie. Ethik in der Medizin 28: 223-238.

Wiesemann C. (2016): Kindeswohl. Ein Problemaufriss aus der Perspektive der Medizinethik. Z.Med.Ethik, 62:235-244.

Wöhlke S., Wiesemann C. (2016): Moral distress im Pflegealltag und seine Bedeutung für die Implementierung von Advance Care Planning. Pflegewissenschaft, 18:280-287.

Wiesemann C (2015): Natalität und die Ethik von Elternschaft und Familie. Zeitschrift für Praktische Philosophie, 2:213-236.

Leu M., Wiesemann C. (2015): Die Professionalisierung der Medizinethik in Deutschland nach 1945: Zur Frühgeschichte der Zeitschrift Arzt und Christ. Z.Med.Ethik 61:283-301.

Jakovljevic A., Wiesemann C. (2015): Zwangsmaßnahmen in der forensischen Psychiatrie. Aktuelle Behandlungspraxis im Maßregelvollzug aus medizinethischer Perspektive. Der Nervenarzt, DOI 10.1007/s00115-015-4437-z.

Bernstein S., Wiesemann C. (2014): Should Postponing Motherhood via 'Social Freezing' Be Legally Banned? An Ethical Analysis. Laws, 3:282-300.

 

in Sammelbänden:

Wiesemann C. (2017): On the Interrelationship of Vulnerability and Trust. In: Straehle C, ed. Vulnerability, Autonomy and Applied Ethics. New York, Routledge; pp. 157-170.

Wiesemann C. (2016). Fortpflanzung und Fortpflanzungsfreiheit. In: Fortpflanzungsmedizin in Deutschland. Entwickungen, Fragen, Kontroversen, hrsg. v. C Woopen, pp. 32-47. Bonn: Bundeszentrale für politische bildung.

Huesmann M., Wiesemann C. (2016): Ethical Aspects of Estimating the Age of Young Refugees by Biological Methods. In: Best Practice for Young Refugees, eds W Eisenberg, T Nowotny, F Uhe, Berlin: IPPNW, pp. 45-54.

Wiesemann C. (2016): Vertrauen als moralische Praxis - Bedeutung für Medizin und Ethik. In: Autonomie und Vertrauen. Schlüsselbegriffe der modernen Medizin, hrsg.v. Steinfath H, Wiesemann C (zus. m. R. Anselm, G. Duttge, V. Lipp, F. Nauck und S. Schicktanz), Springer, Heidelberg, pp. 69-100.

Mosbach F, Hesse D, Müller J, Wiesemann C (2015): Ausschluss von Patienten der Forensischen Psychiatrie von medizinischer Forschung - berechtigt aus Sicht der Betroffenen? In: Ethik der Psyche. Normative Fragen im Umgang mit psychischer Abweichung, hrsg.v. Feuerstein G, Schramme T, pp. 505-516. Campus, Frankfurt/M.

Wiesemann C (2015): Assistierte Reproduktion und vorgeburtliche Diagnostik. In: Handbuch Ethik, hrsg.v. Sturma D, Heinrichs B, pp. 199-208. J. B. Metzler, Stuttgart.

Wiesemann C (2015): Ethik in der Kinderheilkunde und Jugendmedizin. In: Praxisbuch Ethik in der Medizin, hrsg.v. Marckmann G, pp. 313-325. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin.

Wiesemann C (2015): Intersex. In: Handbuch Bioethik, hrsg.v. Sturma D, Heinrichs B, pp. 307-311. J. B. Metzler, Stuttgart.