Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Dr. Sabine WöhlkeDr. phil. Sabine Wöhlke |
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > Dr. Sabine Wöhlke

Kontakt

Tel.: +49-(0)551-39-9673
Mail: swoehlk(at)gwdg.de

 

 

Filmbeiträge

Lebendorganspende

Klicken zum Film

Individualisierte Medizin

Klicken zum Film

Aktuell


International Workshop:

Shared decision-making in the context of personalized medicine and patient-centered care. 2016, Goettingen



Bioethik im Film Vol. II: Ethic's Anatomy

Dr. phil. Sabine Wöhlke

Forschungschwerpunkte

Frau Wöhlke hat Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Geschlechterforschung sowie Medienwissenschaften studiert. Sie ist zudem examinierte Pflegekraft mit langjähriger Praxiserfahrung.  

Biographische Notiz

Seit 2/2015

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Verbundprojekt: Mind the risk. Ethical, psychological and social implications of provision of risk information from genetic and related technologies (gefördert durch Schwedischer Reichsbank Fond)
[mehr] [Projektseite]

6/2011-2/2015

Projektkoordinatorin des Teilprojektes „Ethische Aspekte bei der personalisierten Rektumkarzinom-Therapie: Erwartungen und Einstellungen von Patienten gegenüber prognostischen Tests mit Biomarkern. Eine sozialempirische und medizinethische Analyse der Klinischen Forschergruppe 179/2 (Biological Basis of Individual Tumor Response in Patients with Rectal Cancer) (gefördert durch DFG), (Projektleitung: Prof. Silke Schicktanz) Projektseite

2014

Dissertation (erschienen im Campus Verlag): Entscheidungs-findungsprozesse bei einer Lebendnierentransplantation. Genderrollen – Körperkonzepte – Reziprozitätsmodelle.

Seit 7/2010

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Silke Schicktanz am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen

03/2006 – 06/2010

Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen

Publikationen (aktuelle Auswahl)

Monographie

Geschenkte Organe? Ethische und kulturelle Herausforderungen bei der familiären Lebendnierenspende, Campus, (2015), 300 Seiten.

Sabine Wöhlke & Anna Palm (Hrsg.) (vor. 2018): Mensch-Technik-Interaktion in medikalisierten Alltagen, Göttinger Universitätsverlag, (ca. 250 Seiten).

Zeitschriften (Gastherausgeberschaft)

Wöhlke, Sabine, Hansen, Solveig und Silke Schicktanz (2015): Medizinethik und Film. Themenheft der Zeitschrift für Ethik in der Medizin, Springer.

Wöhlke, Sabine & Palm, Anna (2016): Medialität von Gesundheit und Krankheit, Themenheft der Zeitschrift Kulturen, SchmerseMedia.

Buch- und Zeitschriftenaufsätze 

Sabine Wöhlke, Julia Perry, Silke Schicktanz: Physicians’ communication patterns for motivating colorectal cancer patients to biomarker research: empirical insights and ethical issues, Clinical Ethics (submitted 10/2017)

Sabine Wöhlke (geplant 12/2017): Bedeutsamkeit und Konsequenzen von moralischem Stress im pflegerischen Alltag. In: Riedel, Annette, Linde, Ann-Christin (Hrsg.): Praxisbuch Ethik in der Pflege, Springer Verlag (im Druck).

Mark Schweda & Sabine Wöhlke (2017): Age and generational relations in organ donation: An emerging field of empirical research and ethical controversy. In: Weimar, Willem, Massay Emma (eds.): ‘Ethical, Legal and Psychosocial Aspects of Transplantation. Global Challenges’, Pabst Publishers, S. 44-52.

Sabine Wöhlke & Regina Bendix (2017): PflegeKultur – CareCulture. Einblicke in ein LehrForschungsprojekt, dass Pflege(n) als kulturwissenschaftliche Perspektive beforschte. In: Mabuse, S.40-42.

Sabine Wöhlke (2017): Self-determination in living organ donation: an empirically informed contribution to ethical issues in decision making, Dilemata, 27, S. 1-18.

Silke Schicktanz, Sabine Wöhlke (2017): The utterable and unutterable anthropological meaning of the body in the context of organ transplantation, Dilemata, 27, S. 107-127.

Julia Perry, Sabine Wöhlke, Arndt C. Heßling, Silke Schicktanz (2016): Why take part in personalised cancer research? Patients’ genetic misconception, genetic responsibility and incomprehension of stratification – an empirical-ethical examination, European Journal of Cancer Care (online first)

Sabine Wöhlke, Claudia Wiesemann (2016): Moral distress im Pflegealltag und seine Bedeutung für die Implementierung von Advance Care Planning, In: Pflege & Wissenschaft, 5/6, 18, S. 280-288.

Sabine Wöhlke, Eberhard Wolff (2016): Real Humans – Echte Menschen? Ein interdisziplinäres Gespräch über Roboter, Pflege und Film. In: Kulturen 2/2015, S. 9-22.

Solveig Lena Hansen & Sabine Wöhlke (2016): "Contrasting medical technology with deprivation and social vulnerability.  Lessons for the ethical debate on cloning and organ transplantation through the film Never Let Me Go (2010)". Nanoethics, DOI 10.1007/s11569-016-0275-0

Mark Schweda, Julia Inthorn & Sabine Wöhlke (2015): Not the years in themselves count": The role of age for European citizens' moral attitudes towards resource allocation in modern biomedicine" Journal of Public Health, DOI 10.1007/s10389-015-0664-9 

Silke Schicktanz, Sabine Wöhlke (2016): Leben im Anderen. Körperanthropologische deutungsmuster in der Organtransplantation zwischen kulturell Sagbarem und Unsagbarem. In: Kahl, Antje, Knoblauch, Hubert, Weber, Tina (Hrsg.): Transmortalität. Organspende, Tod und tote Körper in der heutigen Gesellschaft, Juventus, S. 75-106.

Sabine Wöhlke, Solveig Lena Hansen, & Silke Schicktanz (2015): Nachdenken im Kinosessel? Bioethische Reflexion durch Filme als eine neue Möglichkeit der Diskussion von Standpunkten und Betroffenheit. In: Sabine Wöhlke, Solveig Lena Hansen, & Silke Schicktanz (Hrsg.): Themenheft Ethik in der Medizin, S. 1-9.

Solveig Lena Hansen & Sabine Wöhlke (2015): „Wir wissen es alle, nur sprechen wir es nie aus.“ Institutionalisierte Uninformiertheit als Bedingung von Vulnerabilität beim Klonen und Organspende in Never Let Me Go. In: Sabine Wöhlke, Solveig Lena Hansen, & Silke Schicktanz (Hrsg.): Themenheft Ethik in der Medizin, S. 23-35.

Sabine Wöhlke (2014): Zur Relevanz von Geschlecht und Reziprozität bei der Lebendorganspende, Wege zum Menschen, Vandenhoeck und Rubrecht, S. 600-615.

Sabine Wöhlke, Julia Inthorn, & Silke Schicktanz (2015): The Role of Body Concepts for Donation Willingness. Insights from a Survey with German Medical and Economics Students. In: Ralf J. Jox, Galia Assadi, & Georg Marckmann (Hrsg.): Organ Donation in Times of Donor Shortage. Challenges and Solutions, Dordrecht Heidelberg u.a.: Springer, S. 27-51.

Sabine Wöhlke, Julia Perry and Silke Schicktanz (2015): Taking it Personally: Patients’ Perspectives on Personalised Medicine and its Ethical Relevance. In: Jochen Vollmann, Verena Sandow, Sebastian Wäscher, & Jan Schildmann (Hrsg), The Ethics of Personalised Medicine. Critical Perspektives, ASHGATE, S. 129-149

Marcel Mertz, Julia Inthorn, Günter Renz, Lilian G. Rothenberger, Sabine Salloch, Jan Schildmann, Sabine Wöhlke, & Silke Schicktanz (2014): Research across the disciplines: Quality criteria for empirical-ethical studies. BioMed Central.

Silke Schicktanz & Sabine Wöhlke (2013): Kulturelle Faktoren bei Entscheidungen zur Therapiebegrenzung. In: Andrej Michalsen & Christiane Hartog (Hrsg.): End-of-life Care in der Intensivmedizin, Kapitel 21, S. 133-139.

Mona Motakef & Sabine Wöhlke (2013): Ambivalente Praxen der (Re)Produktion. Eine geschlechtersoziologische Perspektive auf die Lebendorganspende. Gender: Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 94-114.

Mark Schweda & Sabine Wöhlke (2013): Lasting Bonds and New Connections: Public Views on the Donor-Recipient-Relation and their Implications for the Ethics of Organ Transplantation. In: Amy Zahra & Mary Anne Lauri (Hrsg.): Organ Donation and Transplantation: An Interdisciplinary Approach, New York: Nova, S. 271-288.

Sabine Wöhlke & Mona Motakef (2013): Selbstbestimmung und die Rolle der Familie in der Lebendorganspende. In: Claudia Wiesemann & Alfred Simon (Hrsg.): Patientenautonomie, Münster: mentis, S. 396-410.  

Vollständige Publikationsliste (PDF)

 

Aktuell

Mitherausgeberschaft