Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Dr. phil. Solveig Lena HansenDr. Solveig Lena Hansen |
###HEADER-IMG###
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > Dr. phil. Solveig Lena Hansen

Dr. phil. Solveig Lena Hansen

Forschung

  • Bioethik und Narration
  • Klonen / Stammzellforschung
  • Übergewicht & Adipositas
  • Ethische Aspekte von Gesundheitskommunikation
  • Organtransplantation: Öffentliche Information, Bereitschaft/Motivation der Bevölkerung, kulturelle Aspekte

Biografische Notiz

Solveig Lena Hansen forscht aktuell im DFG-Projekt: 'Ich möchte lieber nicht.' Das Unbehagen mit der Organspende und die Praxis der Kritik. Eine soziologische und ethische Analyse." (Fortsetzungsantrag).

2016-2018 forschte sie im BMBF-Projekt Clinhips zu ethischen Aspekten der klinischen Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen und 2014-2016 im DFG-Projekt: 'Ich möchte lieber nicht.' (Erstantrag).

Ihre Promotion, die sich mit dem Zusammenhang von Narrationen und Bioethik anhand des sog. reproduktiven Klonens beschäftigt, wurde von 2010-2014 gefördert vom DFG-Graduiertenkolleg "Dynamiken von Raum und Geschlecht" (Kassel/Göttingen), vom Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society (Graz) sowie durch die Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen.

Solveig Lena Hansen studierte von 2005-2010 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Skandinavistik und Geschlechterforschung in Göttingen und Uppsala (Schweden). Ihre Magisterarbeit trug den Titel: Benötigtes Leben. Analysen zu literarischen Darstellungen der Organtransplantation und ihren fiktionalen Dimensionen.

Vollständiger Lebenslauf zum Download

Auszeichnungen

09/2017: Nachwuchspreis der Akademie für Ethik in der Medizin für den Aufsatz: "Reflektiertes Überlegungsgleichgewicht mittels Dystopien. Methodische Einsichten für die Bioethik."

12/2013: Preis des Stiftungsrates der Universität Göttingen für die Filmreihe "Komplexe Konflikte", gemeinsam mit Dr. Sabine Wöhlke

Publikationen (aktuelle Auswahl)

Schaper, M; Hansen, SL; Schicktanz, S (2018): Überreden für die gute Sache? Techniken öffentlicher Gesundheitskommunikation und ihre ethischen Implikationen. Ethik in der Medizin (online first), doi.org/10.1007/s00481-018-0507-7

Hansen, SL; Holetzek, T; Heyder, C; Wiesemann C (2018): Stakeholder-Beteiligung in der klinischen Forschung: eine ethische Analyse. Ethik in der Medizin (online first), DOI:10.1007/s00481-018-0487-7

Pfaller, L; Hansen, SL; Adloff, F; Schicktanz, S (2018): ‘Saying No to Organ Donation’: an Empirical Typology of Reluctance and Rejection, Sociology of Health and Illness. DOI: 10.1111/1467-9566.12775

Hansen, SL (2018): Family Resemblances: Human Reproductive Cloning as an Example for Reconsidering the Mutual Relationships between Bioethics and Science Fiction. Bioethical Inquiry, DOI: 10.1007/s11673-018-9842-0

Hansen, SL; Gruhlich, J; Hofmann, S (Hg.) (seit 2017): Gender<ed> Thoughts. New Perspectives in Gender Research. Working Paper Series, open access.

Hansen, SL (2017): Dystopie und Methode: zur fiktionalen Verhandlung moralischer Überzeugungen in der Bioethik. Ethik in der Medizin, DOI: 10.1007/s00481-017-0462-8

Hansen, SL; Eisner, MI; Pfaller, L; Schicktanz, S (2017): "Are you in or are you out?!" Moral Appeals to the Public in Organ Donation Poster Campaigns - a Multimodal and Ethical Analysis. Health Communication, DOI:10.1080/10410236.2017.1331187

Schicktanz, S; Pfaller, L; Hansen, SL; Boos, M (2017): Attitudes towards brain death and conceptions of the body in relation to willingness or reluctance to donate: results of a student survey before and after the German transplantation scandals and legal changes. Journal of Public Health, DOI: 10.1007/s10389-017-0786-3

Hansen, SL (2016): Alterität als kulturelle Herausforderung des Klonens. Eine Rekonstruktion bioethischer und literarischer Verhandlungen. Münster: mentis.

>> Rezension von Prof. Dr. Walter Lesch, Ethik in der Medizin
>> Rezension von Dr. Ruth Steinberg, Arcadia

Hansen, SL; Cronjäger, C (2016): "Als alles anders wurde." Feministische Science Fiction als Medium zur Reflexion von Reproduktionstechnologien, in: S Grimm; B Wanning (Hg.): Kulturökologie und Literaturdidaktik. Göttingen: V & R unipress, 197-218. 

Hansen, SL; Wöhlke, S (2016): Contrasting Medical Technology with Deprivation and Social Vulnerability. Lessons for the Ethical Debate on Cloning and Organ Transplantation through the film Never Let Me Go. Nanoethics 10, 3, 245-256

Vollständige Publikations- und Vortragsliste zum Download