Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Dr. phil. Solveig Lena HansenDr. Solveig Lena Hansen |
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > Dr. phil. Solveig Lena Hansen

Dr. phil. Solveig Lena Hansen

Forschung

  • Bioethik und Narration
  • Klonen / Stammzellforschung
  • Theorien des Anderen bzw. Fremden
  • Ethische Aspekte von Gesundheitskommunikation
  • Organtransplantation: Öffentliche Information, Bereitschaft/Motivation der Bevölkerung, kulturelle Aspekte

Biografische Notiz

Solveig Lena Hansen ist seit 2007 am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen tätig.

Aktuell forscht sie im DFG-Projekt: 'Ich möchte lieber nicht.' Das Unbehagen mit der Organspende und die Praxis der Kritik. Eine soziologische und ethische Analyse." (Fortsetzungsantrag).

2016-2018 forschte sie auch im BMBF-Projekt Clinhips zu ethischen Aspekten der klinischen Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen.

Ihre Promotion, die sich mit dem Zusammenhang von Narrationen und Bioethik anhand des sog. reproduktiven Klonens beschäftigt, wurde von 2010-2014 gefördert vom DFG-Graduiertenkolleg "Dynamiken von Raum und Geschlecht" (Kassel/Göttingen), vom Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society (Graz) sowie durch die Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen.

Solveig Lena Hansen studierte von 2005-2010 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Skandinavistik und Geschlechterforschung in Göttingen und Uppsala (Schweden). Ihre Magisterarbeit trug den Titel: Benötigtes Leben. Analysen zu literarischen Darstellungen der Organtransplantation und ihren fiktionalen Dimensionen.

Vollständiger Lebenslauf zum Download

Auszeichnungen

09/2017: Nachwuchspreis der Akademie für Ethik in der Medizin für den Aufsatz: "Reflektiertes Überlegungsgleichgewicht mittels Dystopien. Methodische Einsichten für die Bioethik."

12/2013: Preis des Stiftungsrates der Universität Göttingen für die Filmreihe "Komplexe Konflikte", gemeinsam mit Dr. Sabine Wöhlke

Publikationen (aktuelle Auswahl)

Schaper, M; Hansen, SL; Schicktanz, S (2018): Überreden für die gute Sache? Techniken öffentlicher Gesundheitskommunikation und ihre ethischen Implikationen. Ethik in der Medizin (online first), doi.org/10.1007/s00481-018-0507-7

Hansen, SL; Holetzek, T; Heyder, C; Wiesemann C (2018): Stakeholder-Beteiligung in der klinischen Forschung: eine ethische Analyse. Ethik in der Medizin (online first), DOI:10.1007/s00481-018-0487-7

Pfaller, L; Hansen, SL; Adloff, F; Schicktanz, S (2018): ‘Saying No to Organ Donation’: an Empirical Typology of Reluctance and Rejection, Sociology of Health and Illness. DOI: 10.1111/1467-9566.12775

Hansen, SL (2018): Family Resemblances: Human Reproductive Cloning as an Example for Reconsidering the Mutual Relationships between Bioethics and Science Fiction. Bioethical Inquiry, DOI: 10.1007/s11673-018-9842-0

Hansen, SL; Gruhlich, J; Hofmann, S (Hg.) (seit 2017): Gender<ed> Thoughts. New Perspectives in Gender Research. Working Paper Series, open access.

Hansen, SL (2017): Dystopie und Methode: zur fiktionalen Verhandlung moralischer Überzeugungen in der Bioethik. Ethik in der Medizin, DOI: 10.1007/s00481-017-0462-8

Hansen, SL; Eisner, MI; Pfaller, L; Schicktanz, S (2017): "Are you in or are you out?!" Moral Appeals to the Public in Organ Donation Poster Campaigns - a Multimodal and Ethical Analysis. Health Communication, DOI:10.1080/10410236.2017.1331187

Schicktanz, S; Pfaller, L; Hansen, SL; Boos, M (2017): Attitudes towards brain death and conceptions of the body in relation to willingness or reluctance to donate: results of a student survey before and after the German transplantation scandals and legal changes. Journal of Public Health, DOI: 10.1007/s10389-017-0786-3

Hansen, SL (2016): Alterität als kulturelle Herausforderung des Klonens. Eine Rekonstruktion bioethischer und literarischer Verhandlungen. Münster: mentis.

>> Rezension von Prof. Dr. Walter Lesch, Ethik in der Medizin
>> Rezension von Dr. Ruth Steinberg, Arcadia

Hansen, SL; Cronjäger, C (2016): "Als alles anders wurde." Feministische Science Fiction als Medium zur Reflexion von Reproduktionstechnologien, in: S Grimm; B Wanning (Hg.): Kulturökologie und Literaturdidaktik. Göttingen: V & R unipress, 197-218. 

Hansen, SL; Wöhlke, S (2016): Contrasting Medical Technology with Deprivation and Social Vulnerability. Lessons for the Ethical Debate on Cloning and Organ Transplantation through the film Never Let Me Go. Nanoethics 10, 3, 245-256

Vollständige Publikations- und Vortragsliste zum Download