Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| PD Dr. Mark SchwedaDr. Mark Schweda |
###HEADER-IMG###
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter > PD Dr. Mark Schweda

Kontakt

Tel. 0551-39-22116

E-Mail: mark.schweda(at)medizin.uni-goettingen.de

 

 

 

 

PD Dr. Mark Schweda

Forschung

  • Altern, Lebensverlauf und menschliche Zeitlichkeit
  • Demenz
  • Organspende und Transplantationsmedizin
  • Biomedizin und Bioethik im sozio-kulturellen Kontext
  • Empirische Sozialforschung & politische Partizipation in der Bioethik
  • Fragen der philosophischen Ethik und politischen Philosophie
  • Geschichte der Philosophie mit dem Schwerpunkt Philosophie in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945

Biografische Notiz

Seit Okt 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin

Nov 2016: Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen (Venia legendi: "Ethik, Theorie und Geschichte der Medizin"

Apr 2015-Sep 2015: Vertretung Prof. Silke Schicktanz, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin

Jan 2014-Mrz 2015: Fellow am Lichtenberg-Kolleg Göttingen

Jul-Okt 2012: Visiting Scholar am Center for Science, Technology, Medicine & Society der University of California, Berkeley (USA)

Aug/Sep 2011: Forschungsaufenthalt am Department of Philosophy der San Francisco State University (USA)

Apr 2009-Jun 2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin der Eberhardt Karls Universität Tübingen im BMBF-Verbundprojekt "Die Verteilung knapper Gesundheitsressourcen zwischen Krankheitsorientierung und Präferenzerfüllung"

Mrz/Apr 2009: Research Fellow am Centre for Economic and Social Aspects of Genomics (CESAGEN) an der University of Lancaster (GB)

Jan 2006-Dez 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin der Georg-August-Universität Göttingen im EU-Projekt "Challenges of Biomedicine"

2005: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Promotion bei Prof. Dr. Volker Gerhardt am Institut für Philosophie der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Arbeit "Entzweiung und Kompensation. Joachim Ritters philosophische Theorie der modernen Welt" (02/2012 Beurteilung "summa cum laude")

Studium der Philosophie und Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin, der Freien Universität Berlin und der University of Nottingham (UK) 

 

Publikationen (Auswahl)

MONOGRAPHIE

 

HERAUSGEBERSCHAFTEN

 

AUFSÄTZE (Auswahl)

 

Aktuelle Publikationsliste (PDF)

This book examines the relevance of modern medicine and healthcare in shaping the lives of elderly persons and the practices and institutions of ageing societies. Combining individual and social dimensions, Planning Later Life discusses the ethical, social, and political consequences of increasing life expectancies and demographic change in the context of biomedicine and public health.

By focusing on the field of biomedicine and healthcare, the authors engage readers in a dialogue on the ethical and social implications of recent trends in dementia research and care, advance healthcare planning, or the rise of anti-ageing medicine and prevention. Bringing together the largely separated debates of individualist bioethics on the one hand, and public health ethics on the other, the volume deliberately considers the entanglements of envisioning, evaluating, and controlling individual and societal futures. So far, the process of devising and exploring the various positive and negative visions and strategies related to later life has rarely been reflected systematically from a philosophical, sociological, and ethical point of view.

As such, this book will be crucial to those working and studying in the life sciences, the humanities, and the social sciences, particularly in the areas of bioethics, social work, gerontology and aging studies, healthcare and social service, sociology, social policy, and geography and population studies.

In alternden Gesellschaften wird die Frage nach der Gestaltung des Alters immer wichtiger. Ein neues Forschungsprojekt der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) untersucht jetzt Vorstellungen „erfolgreichen Alterns“. Das Bundesministerium für Gesundheit fördert das Projekt mit rund 230.000 Euro.

In der Diskussion um den demographischen Wandel kommt Konzepten des „erfolgreichen Alterns“ eine wichtige Bedeutung zu. Diese Konzepte entwerfen ein positives Gegenbild zu negativen Vorstellungen des Alters im Zeichen von Krankheit, Gebrechlichkeit und Verfall und beeinflussen so auch sozialpolitische Zielsetzungen und kulturelle Vorstellungen von Alter und Altern. Dabei wird „erfolgreiches Altern“ nicht selten mit aktivem oder gesundem Altern in Verbindung gebracht.

Unter der Leitung von Dr. Larissa Pfaller vom Institut für Soziologie der FAU und PD Dr. Mark Schweda vom Institut für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär mit verschiedenen Kooperationspartnern aus Gerontologie, Ethik, Politik- und Sozialwissenschaften zusammen.

Das Forschungsteam untersucht Konzepte des erfolgreichen Alterns und ihr Verhältnis zu Gesundheit und Krankheit. Mit Methoden qualitativer Sozialforschung, also zum Beispiel Interviews und Dokumentenanalysen wird der Frage nachgegangen, was genau Vorstellungen des erfolgreichen Alterns eigentlich beinhalten. Außerdem geht es um die Bewertungsmaßstäbe, nach denen Altern als erfolgreich beurteilt wird. Das beinhaltet auch Fragen danach, ob dieses Konzept für alle dasselbe bedeutet, ob es sich dabei um ein Idealbild handelt oder ob sich daraus auch Verantwortlichkeiten ableiten lassen und inwieweit es möglich ist, auch mit Krankheiten und Einschränkungen gut alt zu werden.

Recent and ongoing developments in the field of research into the causes and development of AD have led to new ways of understanding this condition. Researchers now suggest AD should be considered as a continuum, ranging from an “at risk” state through to a dementia state, emphasising AD as a possible cause rather than a form of dementia.

The Ethics Working Group reflected on a range of ethical issues linked to the new AD model, for the “Discussion paper on ethical issues linked to the changing definitions/use of terms related to Alzheimer’s disease”.

The working group was comprised of experts in the fields of ethics, the experience of dementia, ageing, psychiatry, psychology, dementia research and policy. AE would like to thank the members of the group - Dianne Gove (Chair), Jean Georges, Hilary Doxford, Karine Fauria, Julian Hughes, Tina Leonard, Anneli Sarvimäki, Mark Schweda, Sarah Smith, Hinesh Topiwala and Guy Widdershoven - for their valuable contributions.

Neuerscheinung

How are individual and social ideas of late-onset dementia shaped and negotiated in film, literature, the arts, and the media? And how can the symbolic forms provided by popular culture be adopted and transformed by those affected in order to express their own perspectives? This international and interdisciplinary volume summarizes central current research trends and opens new theoretical and empirical perspectives on dementia in popular culture. It includes contributions by internationally renowned scholars from the humanities, social and cultural gerontology, age(ing) studies, cultural studies, philosophy, and bioethics.
Contributions by Lucy Burke, Marlene Goldman, Annette Leibing and others.