Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
| Rico Krieger, B.A.Rico Krieger, B.A. |
###HEADER-IMG###
EGM-Home > Institut & MitarbeiterInnen > Assoziierte MitarbeiterInnen > Rico Krieger, B.A.

Kontakt

Tel.: +49-(0)89-4140-4043
Mail: rico.krieger@tum.de

Rico Krieger, B.A.

Forschung

  • Autonomie und Vertrauen am Lebensende
  • Arzt/Pflegekraft-Patient-Verhältnis
  • Qualitative Sozialforschung

Biografische Notiz

  • seit 05/2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der TU München
  • 04/2014 - 04/2015: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Göttingen
  • 08/2013 – 03/2014: Wissenschaftliche Hilfskraft in der Projektkoordination des interdisziplinären Forschungsprojekts „Autonomie und Vertrauen in der modernen Medizin. Erkenntnis – Praxis – Norm“ (gefördert von der VolkswagenStiftung) am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Göttingen
  • 2014: Master-Thesis „Patientenwille ist Patientenwille und Punkt, ne?“ – Zur Konzeptionierung und Bedeutung von Autonomie und Vertrauen am Lebensende aus der Perspektive von Ärzten und Pflegekräften
  • 2010 – 2014: Masterstudium der Soziologie an den Universitäten Göttingen und Utrecht (Niederlande)
  • 2007 – 2010: Bachelorstudium der Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Göttingen

Publikationen

Krieger, Rico/ Beier, Katharina (2014): Abschlusstagung „Autonomie und Vertrauen in der modernen Medizin“. In: Ethik in der Medizin, DOI 10.1007/s00481-014-0298-4. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck]

Abstract und Poster

Krieger, Rico/ Owusu Boakye, Sonja/ Nauck, Friedemann/ Alt-Epping, Bernd/ Marx, Gabriella: Autonomie und Vertrauen am Lebensende aus der klinisch-praktischen Perspektive von Ärzten und Pflegekräften. Abstract und Posterbeitrag für den 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) gemeinsam mit dem 13. Kongress für Versorgungsforschung (DNVF): „Palliativ, Versorgung, Forschung – Hospiz, Begleitung Praxis“, 24.-27.06.2014 Düsseldorf. [der Abstract wird im Kongressband der Zeitschrift für Palliativmedizin erscheinen, das Poster ist in Vorbereitung]