Clemens Heyder, M.A.

Forschungsinteressen

  • Bio- & Medizinethik, Schwerpunkt Reproduktionsmedizin 
  • Autonomie & Paternalismus
  • Politische Philosophie

Biografische Notiz

seit 04/2016Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt: „Eine naturwissenschaftliche, ethische und rechtsvergleichende Analyse der klinischen Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen in Deutschland und Österreich (ClinhiPS) – TP2: Ethische Analyse“
seit 07/2014Wissenschaftliche Hilfskraft, Translationszentrum für regenerative Medizin, Universität Leipzig
10/2012 - 04/2013Stipendiat der Universität Potsdam
seit Herbst 2012Doktorand im Fach Philosophie: "Die ethischen Aspekte der Eizellspende" 
2010 - 2011Studium Medizin-Ethik-Recht (M.mel.), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2003 - 2009Studium der Philosophie und Geschichte (M.A.), Universität Leipzig


Publikationen

Monographie

Das Verbot der heterologen Eizellspende. Eine Analyse der zugrunde liegenden Argumente aus ethischer Perspektive, Halle 2011.

Aufsätze

Reproduktive Autonomie. In: Philopedia. Online-Handbuch für Philosophie [in Vorbereitung].

Ethik der Forschung am Menschen. In: Philopedia. Online-Handbuch für Philosophie [in Vorbereitung].

[Clemens Heyder/Solveig Hansen/Claudia Wiesemann] Ethical aspects of translating research with human pluripotent stem cell products into clinical practice: a stakeholder approach. In: BMC Medical Ethics [in Vorbereitung].

Gibt es ein Recht auf ein Kind? In: Gottfried Schweiger/Johannes Drerup (Hrsg.): Handbuch Philosophie der Kindheit. J.B. Metzler: Stuttgart 2019 [im Erscheinen].

[Solveig Hansen/Tim Holetzek/Clemens Heyder/Claudia Wiesemann] Ethische Analyse der klinischen Forschung mit humanen induzierten pluripotenten Stammzellen. In: Sara Gerke et al. (Hrsg.): Die klinische Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen. Ein Stakeholder-Sammelband. Springer: Berlin, Heidelberg, New York [im Erscheinen].

[S. Gerke/S. Hansen/V. Blum/S. Bur/C. Heyder/C. Kopetzki/I. Meiser/J. Neubauer/D. Noe/J. Taupitz/C. Wiesemann/H. Zimmermann] Empfehlungen des Verbundes ClinhiPS zur klinischen Anwendung von hiPS-Zellen. In: S. Gerke et al. (Hrsg.): Die klinische Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen. Ein Stakeholder-Sammelband. Springer: Berlin, Heidelberg, New York [im Erscheinen].

[Solveig Hansen/Tim Holetzek/Clemens Heyder/Claudia Wiesemann] Stakeholder-Beteiligung in der klinischen Forschung: eine ethische Analyse. Ethik in der Medizin 30 (2018), S. 289-305.

Verantwortliche Elternschaft als Grenze reproduktiver Autonomie. In: Florian Steger/Jan C. Joerden/Andrezej M Kaniowski (Hrsg.): Ethik in der Pränatalen Medizin. Peter Lang: Frankfurt M. 2016, S. 41-61.

Die Natur und ihre Bedeutung für die Moral. In: Myriam Gerhard (Hrsg.): Naturauffassungen jenseits derer der Naturwissenschaften. Königshausen & Neumann: Würzburg 2015, S. 53-81.

Die Zukunft der assistierten Fortpflanzung. Moderne und zukünftige Reproduktionstechniken im Spannungsfeld einer Ethik der Beziehung, In: Zeitschrift für Medizin-Ethik-Recht 6 (2015), Heft 1, S. 43-65.

The Limitation of a Mother’s Autonomy in Reproduction: A Case of Indirect Paternalism? In: Thomas Schramme (Hrsg.): New Perspectives on Paternalism and Health Care. Springer: Cham 2015, S. 277-294.

Der unerfüllte Kinderwunsch zwischen Schicksal und Reproduktionsmedizin. In: Christian Hoffstadt et al. (Hrsg.): Zwischen Vorsorge und Schicksal. Über die Beherrschbarkeit des Körpers in der Medizin, Projekt Verlag: Bochum/Freiburg 2014, S. 87-102.

The prohibition of egg donation as an issue of medical ethics. A legal ban in Turkey and Germany and its justification. In:  ?lhan ?lk?l?ç et al. (Hrsg.): Health, Culture and the Human Body. Epidemiology, Ethics and History of Medicine. Perspectives from Turkey and Central Europe, Betim: Istanbul 2014, S. 463-480.

Die normative Relevanz des Natürlichkeitsarguments. Eine Rechtfertigung des Verbots der heterologen Eizellspende aus ethischer Perspektive. In: Giovanni Maio/Tobias Eichinger/Claudia Bozzaro (Hrsg.): Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin. Ethische Herausforderungen der technisierten Fortpflanzung, Karl Alber: Freiburg 2013, S. 214-232.

Der Kohärentismus innerhalb der Medizinethik. In: Zeitschrift für Medizin-Ethik-Recht 3 (2012), Heft 1, S. 62-67.

Reproduktive Autonomie und das Kindeswohl? Wodurch eine Einschränkung nicht gerechtfertigt werden kann. In: Susanne Beck (Hrsg.): Gehört mein Körper noch mir? (Straf-) Gesetzgebung zur Verfügungsbefugnis über den eigenen Körper, Nomos: Baden-Baden 2012, S. 291-313.

Sonstiges

Rezension: Daniela Ringkamp/Héctor Wittwer (Hrsg.): Was ist Medizin? Der Begriff der Medizin und seine ethischen Implikationen. In: Ethik in der Medizin 2019 [in Vorbereitung].

Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin – Technisierung der Medizin als ethische Herausforderung. Ulm, 9.–11. Oktober 2014 (Tagungsbericht). In: Ethik in der Medizin 27 (2015), S. 81­­­­-84.
Wiederabdruck in Curare. Zeitschrift für Medizinethnologie 37 (2014).

„Social egg freezing“ als Möglichkeit der postmenopausalen Schwangerschaft. Eine ethische Perspektive (Abstract). In: Gynäkologische Endokrinologie 12 (2014), S. 62.

[Solveig Hansen/Clemens Heyder/Barbara Stroop] Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin. BMBF-Klausurwoche zu ethischen Herausforderungen der technisierten Fortpflanzung vom 20.–26. März 2011 an der Universität Freiburg (Tagungsbericht), in: Ethik in der Medizin 24 (2012), S. 77-80.