Zum Inhalt springen
Dr. Michael Markert

Kontakt

Tel.: +49(0)551-39 9009
Mail: mmarkert(at)uni-goettingen.de

Biographische Notiz

Michael Markert forscht zur Geschichte und Materialität universitärer Sammlungen mit einem Schwerpunkt auf lebenswissenschaftlichen Lehrmitteln wie Präparaten, Modellen und Wandbildern. Zuletzt hat er von August 2017 bis Juli 2019 die Herkunft embryonaler und fetaler Präparate in der Humanembryologischen Dokumentationssammlung Blechschmidt am Göttinger Zentrum Anatomie untersucht. Die Zusammenfassung der Projektergebnisse kann unter https://doi.org/10.3249/ugoe-publ-2 eingesehen werden.

  • seit 09.19 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen
  • 08.17 bis 07.19 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Zentralen Kustodie an der Universität Göttingen
  • 07.07 bis 07.17 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik an der Universität Jena
  • 10.08 bis 07.17 Nebenberufliche Schreibberatung
  • 05.11 bis 06.12 Mitarbeiter am Schreibzentrum „SchreibenLernen“ der Universität Jena
  • Geschichte und Entwicklung universitärer Lehrammlungen
  • Materielle Kultur der Lebenswissenschaften
  • Methoden der Sammlungsforschung
  • Ethik menschlicher Überreste an Msueen und Universitäten
  • Universitätssammlungen und Öffentlichkeit

Markert, M. (2019): Unscharf im Fokus. Ein unveröffentlichtes Portrait Erich Blechschmidts (1904-1992). In: Nökel, S.; Vogel, Ch. (Hg.): Begleitband zur Ausstellung „Face the fact“, Göttingen: Böhlau (in press).

Markert, M. (2019): Die „Humanembryologische Dokumentationssammlung Blechschmidt“ Geschichte einer sensiblen Sammlung, 1939-1973. Ergebnisse und Empfehlungen des Provenienzforschungsprojektes. Göttigen: GoeScholar.                                      
http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?gs-1/16370

Markert, M. (2019): Embryonale Pluripotenz Ein Lehrmodell zwischen Forschung, Ökonomie und Unterrichtung. In: Doll, S.; Widulin, N. (Hg.): Spiegel der Wirklichkeit - Anatomische und Dermatologische Modelle in Heidelberg. Heidelberg: Springer 2019, S. 73-85.

Bergsträsser, L., Markert, M. (2018): Präparate im Unterricht. Zur schulischen Relevanz der Firma Schlüter und ihres Lehrmittelangebots in Vergangenheit und Gegenwart. Vernate 37, S. 5-21.

Markert, M. (2018): Der Vergangenheit auf der Spur. Deutsches Ärzteblatt, Ausgabe M, 5/2018, S. 352-353.

Markert, M.; Uphoff, I.-K. (2018): Für das Studium der Natur. Die Produktion und Rezeption naturkundlicher Schulwandbilder um 1900. In: Bildungsgeschichte. International Journal for the Historiography of Education 8, S. 42-63.

Markert, M.; Bergsträsser, L. (2018): Schlüter. Biologische Lehrmittel aus Halle für den Weltmarkt. In: Saale-Unstrut-Jahrbuch 23, S. 119-132.

Ähnlich, B.; Christoph, A.; Karliczek, A.; Markert, M. (Hg.) (2017): Mind the Gap. Karriere statt Barriere. Jena: Salana.

Markert, M. (Bearb.) (2017a): Lust auf Farbe: Von Sammlern und Sammlungen. In: Scheurmann, K.; Karliczek, A. (Hg.): Gesprächsstoff Farbe. Köln, Weimar, Wien 2017, S. 110-123.

Markert, M. (2017b): Die Stimme der Dinge. Zur materiellen Kultur von Farbe in wissenschaftlichen Sammlungen. In: Scheurmann, K., Karliczek, A. (Hg.): Gesprächsstoff Farbe. Köln, Weimar, Wien 2017, S. 124-133.

Markert, M. (2017c): „Die lebende Pflanze [...] ist das beste Anschauungsmittel.“ Zur Didaktik der Botanik um 1900. In: form follows flower. Moritz Meurer, Karl Blossfeldt und Co. [Ausstellungskatalog] Berlin & München: Deutscher Kunstverlag, S. 85-93.

Markert, M.; Wietschel, H. (2017): Sammlungsobjekte in der schreibintensiven Lehre. Ein Erfahrungsbericht. In: Journal der Schreibberatung 13, 85-92.

Forster, B.; Klinger, K., Markert, M. (Hg.) (2016): Sammlungsdidaktik. Die 'nicht mehr neuen' Medien in den Universitätssammlungen. Laborberichte Bd. 7. Weimar: VDG.

Klinger, K.; Markert, M. (2016): In den sauren Apfel beißen. Naturkundliche Lehrmittelensem-bles in historischer Perspektive. Medienimpulse 4/2016.

Klinger, K., Markert, M. (2016): Der Apfel als bildungshistorisches Meta-Exempel: Zum Um-gang mit Naturdingen im Unterricht im langen 19. Jahrhundert. In: Annals of the History and Philosophy of Biology 21: 29-59.

Markert, M. (2016a): Unsichtbares sichtbar machen. Das Embryo-Modell der Firma Osterloh. In: Zeitschrift für Museum und Bildung 79, 143-151.

Forster, B.; Klinger, K.; Markert, M. (2016): Sammlungsdidaktik. Zum Umgang mit ‚nicht mehr neuen‘ Medien. In: Dies. (Hg.): Sammlungsdidaktik. Laborberichte Bd. 7. Weimar: VDG, 7-11.

Markert, M. (2016b): Aneignen. Biologische Lehrmittel in den Kulturwissenschaften. In: Fors-ter, B.; Klinger, K., Markert, M. (Hg.) (2016): Sammlungsdidaktik. Laborberichte Bd. 7. Weimar: VDG, 39-52.

Klinger, K.; Markert, M.; Wietschel, H. (2016): Konzentrieren. Objektkundliche Bild- und Text-praktiken. In: Forster, B.; Klinger, K.; Markert, M. (Hg.) (2016): Sammlungsdidaktik. Laborberichte Bd. 7. Weimar: VDG, 95-132.

Markert, M. (Hg.) (2015): Naturdinge. Lehre am Objekt in Botanik und Zoologie. Laborberichte Bd. 6. Weimar: VDG.