Zum Inhalt springen
Dr. Solveig Lena Hansen

Kontakt: solveig-lena.hansen@medizin.uni-goettingen.de oder sohansen@uni-bremen.de

Eigene Homepage: www.solveiglenahansen.de

Habilitationsprojekt: Ethische Aspekte öffentlicher Gesundheitskommunikation

Das Projekt beschäftigt sich mit der methodologischen, empirischen und normativen Relevanz öffentlicher Gesundheitskommunikation, insbesondere öffentlich finanzierten Gesundheitskampagnen. Dabei werden vergleichend die Organtransplantation als medizinische Hochtechnologie und die Adipositas als Phänomen mit hoher Prävalenz kontrastiert. Vor dem Hintergrund diskursethischer Ansätze werden einerseits konkrete ethische Leitprinzipien entwickelt, die als Orientierungsrahmen für die öffentliche Gesundheitskommunikation dienen. Andererseits werden mittels linguistischer und sozialempirischer Ansätze methodische Kategorien für die empirisch-ethische Analyse von Gesundheitskampagnen und deren Rezeption entwickelt.

Biografische Notiz:

Solveig Lena Hansen ist seit dem 1. Oktober 2020 unbefristet als Lektorin für Ethik an der Universität Bremen (Fachbereich 11: Human- und Gesundheitswissenschaften) beschäftigt.

In Göttingen forschte sie:

  • 2018 bis 2020 im DFG-Projekt: 'Ich möchte lieber nicht.' Das Unbehagen mit der Organspende und die Praxis der Kritik. Eine soziologische und ethische Analyse." (Fortsetzungsantrag).
  • 2016-2018 im BMBF-Projekt Clinhips zu ethischen Aspekten der klinischen Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen
  • 2014-2016 im DFG-Projekt: 'Ich möchte lieber nicht.' (Erstantrag). 

2014 reichte Solveig Lena Hansen als erste Doktorandin ihre Dissertation im neu etablierten Fach Bioethik (Philosophische Fakultät) an der Universität Göttingen ein. Ihre Promotion förderten:

  • DFG-Graduiertenkolleg "Dynamiken von Raum und Geschlecht" (Universität Kassel/Universitöt Göttingen)
  • Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society (Graz)
  • Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen.

Solveig Lena Hansen studierte von 2005-2010 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Skandinavistik und Geschlechterforschung in Göttingen und Uppsala (Schweden). Ihre Magisterarbeit trug den Titel: Benötigtes Leben. Analysen zu literarischen Darstellungen der Organtransplantation und ihren fiktionalen Dimensionen.

2017 initiierte sie das Netzwerk Junge Medizinethik (JMED): www.junge-medizinethik.de als Plattform für Promovierende und Post Docs in der Medizinethik.

Vollständiger Lebenslauf (PDF)

  • Bioethik und Narration
  • Klonen / Stammzellforschung
  • Übergewicht & Adipositas
  • Ethische Aspekte von Gesundheitskommunikation
  • Organtransplantation: Öffentliche Information, Bereitschaft/Motivation der Bevölkerung, kulturelle Aspekte 

09/2017: Nachwuchspreis der Akademie für Ethik in der Medizin für den Aufsatz: "Reflektiertes Überlegungsgleichgewicht mittels Dystopien. Methodische Einsichten für die Bioethik." 

12/2013: Preis des Stiftungsrates der Universität Göttingen für die Filmreihe "Komplexe Konflikte", gemeinsam mit Dr. Sabine Wöhlke

Aktuelle Auswahl:

Hansen, SL; Schicktanz, S (2021) (Hg.): Ethical Challenges of Organ Transplantation. Current Debates and International Perspectives. Bielefeld: transcript (im Erscheinen).

Hilbrich, I; Hansen, SL (2021): Explorations about the Family’s Role in the German Transplantation System: Epistemic Opacity and Discursive Exclusion. Social Epistemology, DOI: 10.1080/02691728.2021.1913662

Hansen, SL; Pfaller, L; Schicktanz, S (2020): Critical Analysis of Communication Strategies in Public Health Promotion. An Empirical-Ethical Study on Organ Donation in Germany. Bioethics, http://dx.doi.org/10.1111/bioe.12774  

Hansen, SL; Bammel, Hendrik; Lübeck, Nicole; Seibel, Regina, Schankweiler, Pia (2020): Kommunikationspräferenzen im Kontext von Adipositas. Eine qualitative Studie mit Teilnehmenden eines Gewichtsreduktionsprogramms. Prävention und Gesundheitsförderung, https://doi.org/10.1007/s11553-020-00774-0

Hansen, SL; Heyder, C; Wiesemann, C (2020): Ethische Analyse der klinischen Forschung mit humanen induzierten pluripotenten Stammzellen. In: Gerke, S et al. (Hg.): Die klinische Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen – Ein Stakeholder-Sammelband. Springer, 197-239.

Gerke, S; Hansen, SL; Blum, Verena Christine et al. (2020): Naturwissenschaftliche, ethische und rechtliche Empfehlungen zur klinischen Translation der Forschung mit humanen induzierten pluripotenten Stammzellen und davon abgeleiteten Produkten. In: Gerke, S et al. (Hg.): Die klinische Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen – Ein Stakeholder-Sammelband. Springer, 459-485.

Gerke, S; Hansen, SL (2020): Die klinische Anwendung von hiPS-Zellen: ein Überblick. In: Gerke, S et al. (Hg.): Die klinische Anwendung von humanen induzierten pluripotenten Stammzellen – Ein Stakeholder-Sammelband. Springer, 1-16.

Heyder, C; Hansen, SL; Wiesemann, C (2020): Ethical Aspects of Translating Research with Human Pluripotent Stem Cell Products into Clinical Practice: A Stakeholder Approach. The New Bioethics. DOI: 10.1080/20502877.2020.1724708

Hansen, SL (2019): Kommunikation als Befähigung zur autonomen Entscheidung: eine ethische Analyse von Websites in der Transplantationsmedizin. Bioethica Forum 12, 3/4, 96-104.

Hansen, SL; Balistreri, M (2019) (guest editors): “What’s Next?” – Hype and Hope from Human Reproductive Cloning to Genome Editing. Special Section, Nanoethics. https://link.springer.com/journal/11569/onlineFirst

Balistreri, M; Hansen, SL (2019): Moral and Fictional Discourses on Assisted Reproductive Technologies: Current Responses, Future Scenarios. Nanoethics. DOI: 10.1007/s11569-019-00359-y

Diekämper, J; Hansen, SL (2019): Hype, Hope, and Help: Situating a Science Announcement in a Web of Stories. DOI: 10.1007/s11569-019-00358-z  

Hansen, SL (2019): Hybride Diskurse? Anerkennung als moralischer Standpunkt zwischen Literatur und Ethik. In: O. Ette, U. Wirth (Hg.): Kulturwissenschaftliche Konzepte der Transplantation. De Gruyter, 163–177.

Schaper, M; Hansen, SL; Schicktanz, S (2018): Überreden für die gute Sache? Techniken öffentlicher Gesundheitskommunikation und ihre ethischen Implikationen. Ethik in der Medizin (online first), doi.org/10.1007/s00481-018-0507-7

Hansen, SL; Holetzek, T; Heyder, C; Wiesemann C (2018): Stakeholder-Beteiligung in der klinischen Forschung: eine ethische Analyse. Ethik in der Medizin (online first), DOI:10.1007/s00481-018-0487-7 

Pfaller, L; Hansen, SL; Adloff, F; Schicktanz, S (2018): ‘Saying No to Organ Donation’: an Empirical Typology of Reluctance and Rejection, Sociology of Health and Illness. DOI: 10.1111/1467-9566.12775

Hansen, SL (2018): Family Resemblances: Human Reproductive Cloning as an Example for Reconsidering the Mutual Relationships between Bioethics and Science Fiction. Bioethical Inquiry, DOI: 10.1007/s11673-018-9842-0

Hansen, SL; Gruhlich, J; Hofmann, S; Behrens, C (Hg.) (seit 2017): Gender<ed> Thoughts. New Perspectives in Gender Research. Working Paper Series,open access. 

Hansen, SL (2017): Dystopie und Methode: zur fiktionalen Verhandlung moralischer Überzeugungen in der Bioethik. Ethik in der Medizin, DOI: 10.1007/s00481-017-0462-8

Hansen, SL; Eisner, MI; Pfaller, L; Schicktanz, S (2017): "Are you in or are you out?!" Moral Appeals to the Public in Organ Donation Poster Campaigns - a Multimodal and Ethical Analysis. Health Communication, DOI:10.1080/10410236.2017.1331187

Vollständige Publikations- und Vortragsliste