Zum Inhalt springen
Johannes Welsch, M.A.

Kontakt
Tel.: +49(0)551-39 69001
Mail: johannes.welsch(at)med.uni-goettingen.de
Raum: 0.105

Biographische Notiz

Seit 02/2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin im Rahmen des BMBF-Projekts "EIDEC - Ethische und soziale Aspekte co-intelligenter sensorgestützter Assistenzsysteme in der Demenzpflege", Teilprojekt „Professionsperspektiven und die normative Bedeutung von Empowerment“

09/2018: Master of Arts in Ethik der Textkulturen (Germanistik, Philosophie, Theologie) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Masterarbeit "Autonomie und Sterbehilfe. Eine diskurslinguistische Untersuchung zu § 217 StGB" (Betreuer: Prof. Dr. Peter Dabrock, Prof. Dr. Mechthild Habermann)

09/2016: Bachelor of Arts in Staatswissenschaften/ Governance and Public Policy an der Universität Passau; Bachelorarbeit "Die Industrialisierungstheorie Lorenz von Steins"

08/2013 - 03/2014: Erasmus an der Università degli Studi di Firenze, Facoltà delle Scienze Politiche

  • Ethik in der Pflege von Menschen mit Demenz
  • Ethische und soziale Aspekte von Assistenzsystemen für die Pflege
  • Ansätze des Empowerments
  • Medizinethische und –politische Diskurse
  • Ansätze der Ethics of Care/ Fürsorgeethik und Ideengeschichte der Medizin und Pflege

Welsch, J./ Buhr, E. (i.E.): Privacy-sensitive Empowerment. Towards an Integrated Ethical Concept for Technology-Assisted Care for People with Dementia

Bonacker, M./ Welsch, J. (2021): Die Erfindung des Individuums im Kontext der Pflege. Pflegeethik unter den Bedingungen von Individualität und Diversität. In: Bonacker, M./ Geiger, G. (Hgg.) (i.E.): Migration in der Pflege. Wie Diversität und Individualisierung die Pflege verändern, Springer, Berlin – Heidelberg, DOI: 10.1007/9783-662-61936-0.

Ethische und soziale Aspekte co-intelligenter Monitoring- und Assistenzsysteme in der Demenzpflege

zur Projektbeschreibung

zur externen Projekthomepage

"What Matters in Technology Assisted Dementia Care?", Organisation eines international. Panels auf dem 16. World Congress of Bioethics, Basel, Juli 2022 (akzept.)

„Technology in Relations of Care. Results from a Qualitative Interview Study with People with Dementia, Caregivers and Experts on Monitoring and Assistive Systems in Dementia Care", Vortrag im Rahmen der international. Konferenz „Anthropology of Technology", Aarhus, 05.11.2021. 

„Artificial Intelligence and Ethics", Organisation eines Workshops im Rahmen der 44. Deutschen Konferenz zu Künstlicher Intelligenz (KI2021) (gem. mit E. Buhr und M. S. Shaukat), online, 27.09.2021.

„Summer Course: Ethics in Dementia Care", Teilnahme am Summer Course der KU Leuven, online, 06.07.2021-09.07.2021.

„Zukunftsthemen ethisch verantworteter Pflege", Interview an der Hochschule Fulda im Fach „Ethik in der Pflege", 08.05.2021.

„Technisierung und Digitalisierung in der Pflege", Vortrag am Bildungsforum St. Michael (Kassel) (digital), 03.03.2021.

Pflege 4.0. Was KI und Robotik in der Pflege verändern", Impulsvortrag, 3. Regionale Innovationskonferenz der Hochschule Fulda (online): „Zukunft 4.0: Mensch — Gesellschaft — Technik", 18.11.2020.

Empowered to Autonomy? An Ethical Approach to the Use of AI-Based Assistive Technologies in Dementia Care“, Vortrag, Autumn School (online): „Medicine between Science and Art of Healing“, Stipendium durch DAAD, 25.10.2020 – 01.11.2020.

Empowerment and Privacy. Interdigitating Two Central Concepts in Technology-Assisted Dementia Care“ (gem. mit E. Buhr), Vortrag, Symposium: „Ethical aspects of digital solutions in nursing care. An interdisciplinary and crosssectoral dialogue“, 16.09.2020 – 18.09.2020.