Zum Inhalt springen
Prof. Dr. Silke Schicktanz

Kontakt
Tel.: +49(0)551-39 33966
Mail: sschick(at)gwdg.de

Biografische Notiz
Silke Schicktanz hat seit dem 1. April 2010 die Professur für Kultur und Ethik der Biomedizin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen inne. Von 2006 bis März 2010 war sie Juniorprofessorin für Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin (positiv evaluiert 11/2008). Zudem war sie 2011  Adjunct Professor for Philosophy an der San Francisco State University und mit einem Feodor-Lynen-Fellowship der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an der University of California, Berkeley (2012-2013).

Sie studierte von 1991-1997 Biologie und Philosophie an der Universität Tübingen. Im Januar 2002 promovierte sie im Fach `Ethik in den Biowissenschaften` der Universität Tübingen zu den medizin- und tierethischen Aspekte der Xenotransplantation. Sie war zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ethik in den Biowissenschaften der Universität Tübingen (1999-2000), am Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin/Forschungszentrum Jülich (2002-2003) und dem Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der Universität Münster (2004-2005); des Weiteren Projektleiterin der ersten bundesweiten Bürgerkonferenz: Streitfall Gendiagnostik bei der Stiftung Deutsches Hygiene-Museum in Dresden (1/2001-2/2002). 

Sie war  2009-2017  ernanntes Mitglied für diverse Advanced  und Consolidator Grant Evaluation Panel des European Research Council und   2012-2019 von der Französischen Akademdie der Wissenschaften ernanntes Mitglied des Committee on Freedom and Research in Science des International Council of Science (ICSU)

Download Curriculum Vitae mit Publikationsliste (PDF)

  • Ethik der Biomedizin
  • Kulturelle Unterschiede in der Bioethik
  • Körper- und Identitätsverständnisse in der Medizin
  • Konzepte von Autonomie und Verantwortung
  • Laien- und Patientenperspektiven
  • Verhältnis von Ethik und Empirie

Jongsma K, Perry J, Schicktanz S, Radenbach K (2020): Motivations for people with cognitive impairment to complete an advance research directive – a qualitative interview study. BMC Psychiatry 20(360).

Special issue for the Journal of Empirical research on Human research ethics on "Research ethics within empirical ethics" (Guest editors: Silke Schicktanz, Sabine Wöhlke) (2019)
Inhaltsverzeichnis

S. Mitra, S. Schicktanz, T. Patel (eds.) (2018): Cross-Cultural Comparisons on Surrogacy and Egg Donation. Interdisciplinary perspectives from India, Germany and Israel. Palgrave MacMillian


Molina-Pérez A, Rodríguez-Arias D, Delgado-Rodríguez J, Morgan M, Frunza M, Randhawa G, Reiger-Van de Wijdeven J, Schiks E, Wöhlke S, Schicktanz S (2019): Public knowledge and attitudes towards consent policies for organ donation in Europe. A systematic review. Transplant Rev 33(1).

Schicktanz S (2018): Genetic risk and responsibility: reflections on a complex relationship. Journal of Risk Research. 2(21) 236-258.

Schicktanz S, Rimon-Zarfaty N, Raz A, Jongsma K (2018) Patient Representation and Advocacy for Alzheimer Disease in Germany and Israel: The Relevance of Stigma and Disease Conception. Journal of Bioethical Inquiry.

Raz A, Jongsma KR, Rimon-Zarfaty N, Späth E, Bar-Nadav B, Vaintropov E, Schicktanz S. (2018) Representing autism: Challenges of collective representation in German and Israeli associations for and of autistic people. Social Science & Medicine. 2018 Mar 31;200: 65-72.

Schicktanz S, S. Wöhlke (2017): The utterable and unutterable anthropological meaning of the body in the context of organ transplantation, Dilemata: International Journal of Applied Ethics. 9(23) 107-127.

Hashiloni-Dolev Y., Schicktanz S. (2017): A cross-cultural analysis of posthumous reproduction(PHR): The significance of the gender and margins-of -life perspectives, Reproductive Biomedicine & Society, Apr 29;4:21-32.

Jan 2020 – Dez 2022: BMBF Verbundprojekt: Ethische und soziale Aspekte co-intelligenter sensorgestützter Assistenzsysteme in der Demenzpflege (EIDEC), in Kooperation mit der Uni Oldenburg, Uni Rostock und dem DZNE Rostock (website im Aufbau)

Jan 2018 – Dez 2021 BMBF: HiGHmed: Heidelberg –Goettingen – Hannover Medical Informatics, Teilprojekt: Ethik/Stakeholder

Jan 2018 – Dez 2020 Deutsch-Israelischen Stiftung für Wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF): Warum Wissen oder Nicht- Wissen? Die Einstellungen von Interessensvertretern (Stakeholdern) zur Diagnose „Prodromale Demenz“: Psychosoziale und ethische Auswirkungen im interkulturellen Vergleich

Okt 2017 – März 2020: BMBF: Entscheidungskonflikt prädiktive Demenz-Diagnostik: Diskursverfahren zu Beratungs- und Ethikkompetenzen mit Stakeholdern und Studierenden (PI) (in Kooperation mit Prof. Gissendanner, IGEUS)

Jan 2018 – März  2020 DFG: „Ich möchte lieber nicht“. Das Unbehagen mit der Organspende und die Praxis der Kritik. Eine soziologische und ethische Analyse, Fortsetzungsantrag (in Kooperation mit Prof. Adloff)